Das richtige Verntil

Beim Kauf eines Schlauches gelten die gleichen Größenbezeichnungen wie beim Reifen.

Wichtig ist jedoch, auf das passende Ventil zu achten.

Die 3 gebräuchlichsten Ventilarten sehen Sie hier:

Klassisches Fahrradventil

(Dunlop-Ventil oder Blitz- und Patentventil)

Das Dunlop-Ventil ist die in Deutschland häufigste Ausführung. Kennzeichen: Ventilkegel mit Ventilgummi oder Patentventil.     
Ventileinsätze mit Ventilgummi haben den Nachteil, dass sich der Schlauch nur mühsam aufpumpen lässt.
Es ist deshalb ratsam, das Rad mit Patentventilen auszustatten.
Das Ventil wird durch die Überwurfmutter festgeschraubt.

Nach dem Aufpumpen unbedingt die Staubkappe aufschrauben, weil das Ventil sonst durch eindringenden Staub undicht werden kann.     
              

Sclaverand- (Presta-) Ventil

Das Sclaverand-/Presta-Ventil (franzšsisches Ventil) wird Überwiegend in Rennrädern sowie in Fahrrädern aus Frankreich oder Italien eingesetzt.

Neuerdings findet es auf dem deutschen Markt mehr und mehr Verwendung. Einzelteile dieses Ventiltyps können teilweise ausgewechselt werden. Vor dem Aufpumpen muss die Rändelmutter des Ventileinsatzes losgeschraubt werden. Nach dem Aufpumpen Rändelschraube wieder festschrauben, damit das Ventil dicht bleibt. (Bei V-Profilfelgen verlängerte Version).

Schrader-Ventil (Auto-Ventil)

Das Schrader-Ventil findet man oft bei Mountain Bikes. Der Ventileinsatz kann ausgewechselt werden. Da das Schrader-Ventil bei allen Kraftfahrzeugen Verwendung findet, können Auto-Luftpumpen oder die Reifenfüllgeräte der Tankstellen benutzt werden.
Vorsicht beim Gebrauch von Reifenfüllgeräten! Bei zu hohem Luftdruck kann der Reifen platzen.