Welcher Sattel passt zu Wem?

Allgemein lässt sich folgendes definieren:

Sportliche Radfahrer

(Rennrad/MTB)

Sportliche Radfahrer benötigen einen schmalen, länglichen Sattel mit geringer oder steif abgestimmter Polsterung, damit:
    
a)     die Muskulatur im Sitzbereich
         ungestört arbeiten kann,
b)     Sie je nach Fahrsituation mal weiter
        vorn oder hinten im Sattel sitzen
        können und
c)     sie sich bei längeren Touren nicht
        wund reiben.

Trekking-Fahrer

Trekking-Fahrer verändern ihre Sitzhaltung kaum; sie ducken den Oberkörper weniger weit ab und belasten mehr den hinteren Sattelbereich. Daher fahren sie mit einem hinten etwas breiteren, an dieser Stelle bequemeren und nachgiebigeren Sattel problemloser durch die Welt.

Stadt- und Gelegenheitsradler

Stadt- und Gelegenheitsradler belassen es im Allgemeinen bei kürzeren Fahrstrecken und pedalieren in der Regel auch weniger intensiv. Sie können daher einen weichen, gut gepolsterten Sattel genießen, der hinten auch entsprechend breit sein darf und somit die Druckbelastung großflächig (= frei von Druckbeschwerden) aufnimmt.